Altenau im Oberharz

Der Ferienpark 
"Auf dem Glockenberg"

Der Ferienpark Auf dem Glockenberg
Der Innenbereich des Ferienparks ist sehr schön angelegt und gepflegt

Was ist der Glockenberg?

Wie der Name „Auf dem Glockenberg“, schon sagt, liegt der Ferienpark in Altenau auf genau diesem Glockenberg. Früher nannte man die in den Himmel ragenden Gebäudetürme erbost „Manhatten des Harzes“, heute genießt man hier die Ruhe und die Natur im Flair der 70er.
In früheren Jahren war das Gebiet in Altenau um den Glockenberg durch das Skispringen sehr bekannt. Am Glockenberg befand sich damals die Herzynia Schanze. Die Herzynia-Schanze wurde 1964 erbaut und von Fertigstellung an bis zum Jahr 1964 vom SC Altenau genutzt.
Damals lockte die Herzynia-Schanze die Besucher an. Neben der Herzynia-Schanze am Glockenberg befand sich auch noch die K30 Schanze die bis in das Jahr 1991 hinein genutzt wurde. Damals trafen sich die Skifans aus dem ganzen Oberharz an der Schanze wen ein Springen angesagt war. Auch die Züge aus dem Umland waren mit Fans überfüllt. Von der Herzynia-Schanze findet man heute noch die Reste als Ruine vor, von der K30 sieht man leider nichts mehr. 

Der Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ ist für viele Menschen bereits ein Begriff. Im Jahre 1970 wurde der Grundstein für dieses, große Ferienprojekt gelegt. Vorbild für den Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ ist der Ferienpark in Heiligenhafen. Dort wurde bereits einige Jahre früher ein ähnliches Projekt von dem gleichen Architekten erbaut.
Zum Beginn der 70er Jahre war die Nachfrage im Harz nach Ferienunterkünften sehr hoch. Damals existierte noch die Grenze und Deutschland war quer durch den Harz geteilt. Der Ostharz wurde aufgrund der Grenznähe nicht so stark besucht und wurde dadurch vernachlässigt. Die Berliner hingegen, genauer gesagt die Westberliner, entdeckten den Westharz als ein wundervolles Feriengebiet, wodurch der Bau von Objekten wie dem Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ natürlich sehr gelegen kam. Mehr als 1100 Ferienwohnungen entstanden unter der Regie der Engelhardt-Gruppe, im Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ in 500m Höhe vom Harz. Damals wurden die Ferienwohnungen im Bereich um die 80.000 DM gehandelt. Der Harz lag einfach ideal für den Tourismus. Ein weiteres fast baugleiches Projekt hielt die Engelhardt-Gruppe in Heiligenhafen in ihren Händen.
Das Hochhaus vom Ferienpark

Partymeile Glockenberg

Mit diesem Boom und der Fertigstellung des Ferienparks „Auf dem Glockenberg“ war natürlich richtig was los in Altenau. Heute würde man den damaligen Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ sicherlich mit dem Ballermann vergleichen. In Altenau und besonders um den Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ gab es eine Eislaufhalle, die im Sommer als Rollschuhbahn umfunktioniert wurde und wo am Wochenende die bekannte Rollerdisco stattfand. Die Restaurants auf dem Glockenberg buhlten um die Feriengäste des Ferienparks „Auf dem Glockenberg“ und das Panorama Cafe auf dem Hochhaus, dem heutigen Haus HH des Ferienparks „Auf dem Glockenberg“, war das Highlight, weil man von hier kilometerweit über den Harz sehen konnte. Was gab es schöneres als vom höchsten Punk des Ferienparks „Auf dem Glockenberg“ über den Harz und das Harzer Umland zu schauen.

Altenauer Würzel

Das Hochhaus

Später sollte das Hochhaus dann zu einen Hotel umgebaut werden, das geschah dann aber doch nicht. Die Idee war nicht schlecht und das heute leerstehende Restaurant im Erdgeschoss des Hochhauses wäre optimal für die Beköstigung der Feriengäste geeignet, es blieben dann aber doch Ferienwohnungen. 

In den 90er Jahren kam es dann, auch durch den Fall der deutsch-deutschen Grenze 1989, zum Einbruch der Übernachtungszahlen und schnell wurde aus ca. 5,5 Millionen Übernachtungen nur noch ca. 3,5 Millionen. Der Ostteil des Harzes wurde durch die Gelder für den Wiederaufbau gefördert und konnte davon stark im Tourismusbereich profitieren. Dieser Einbruch der Besucherzahlen im Westharz wirkte sich natürlich auch auf den Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ aus.
Heute stehen viele Objekte des Ferienparks „Auf dem Glockenberg“ leer, auch „Die Kiepe“ wo damals noch Dartspiel, Flipper und Telespiele die Besucher begeisterten ist in den Dornröschenschlaf versunken. Die Eishalle und das Schwimmbad sind der Kristalltherme gewichen und es ist ruhiger geworden im Örtchen Altenau im Oberharz. Aber nicht zu ruhig, eher angenehm ruhig.

Blick in den Ferienpark

Heute lockt der Harz wieder immer mehr Touristen an und man genießt den Harz wieder. Im Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ genießt man die Ruhe. Viele Berliner die es damals schon nach Altenau zog haben hier Ihren Altersruhesitz gefunden und in Kombination mit der Kristall-Therme und der wunderschönen Natur um den Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ finden sich wieder viele Feriengäste ein. Die Ferienwohnungen wurden zum großen Teil renoviert und die Wohnungen sind der heutigen Zeit entsprechend eingerichtet. Der Harz und besonders der Oberharz und der Ort Altenau mit seinem Ferienpark „Auf dem Glockenberg“ ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Es gibt zwar immer noch Leerstand, aber es hat sich ein wundervoller Platz der Erholung inmitten der Natur entwickelt.
Das Angebot in Altenau und der Umgebung ist wieder gewachsen und baut sich immer weiter aus. Auf unseren weiteren Seiten werden Sie viele Orte finden die einen Besuch wert sind und ihr Herz erfreuen werden.